KNIGHTS WERFEN SIEG WEG

07. November 2016

 

(smg) Dass es kein Derby wie in früheren Jahren werden würde, war vorab oft zu hören. Dass aber doch irgendwas anders sein musste, war in der Eduard-David-Sporthalle durchaus zu spüren. Zum Zweitliga-Duell standen sich die Krofdorf Knights und die Bender Baskets Grünberg gegenüber.

 

Die Tribünenhälften waren recht gut gefüllt, jede mit den Anhängern einer Mannschaft. Bis in die Schlusssekunden konnte sich kein Team über Sieg oder Niederlage sicher sein. Am Ende unterlagen die Gastgeberinnen knapp mit 55:59 (27:30), sodass nun sowohl die Wettenbergerinnen als auch Grünberg jeweils drei Siege und drei Niederlagen aufweisen. Beide sind jetzt auch Tabellennachbarn, die Knights liegen auf Platz sechs, die Bender Baskets auf Rang sieben.

 

Bei den Krofdorferinnen fehlte wie schon in den Tagen zuvor befürchtet Playmakerin Julia Gaudermann. Der Ausfall von Grünbergs Pointguard Annemarie Potratz kam dagegen kurzfristig. Sie meldete sich gestern Mittag mit Fieber ab. Die Knights starteten schlecht. Mit 2:10 lagen sie in der achten Minute zurück, markierten zum Viertelende das 6:12. Grünberg musste sich erstmals in der zwölften Minute fast einholen lassen (12:11), legte aber wieder einen kleinen Vorsprung vor (20:15, 16.). Insgesamt war das Spiel ziemlich zerfahren. Wirklich Zugriff hatte keiner der Kontrahenten. Dafür häuften sich auf beiden Seiten die Ballverluste. Daraus resultierende leichte Punkte blieben aber zu oft aus. Die Rebounds waren in den ersten zwei Durchgängen vermehrt Grünberger Beute, vor allem die offensiven, und so blieben die Gäste zum Seitenwechsel knapp mit 30:27 in Front.

 

Den besseren Start nach der Pause hatten die Knights. Sie zogen zum 37:30 (24.) davon, ließen wieder einfache Möglichkeiten liegen, und die Bender Baskets holten auf (35:39, 26.). Selbst beim 53:40 (35.) war nach dem Spielverlauf niemandem der spätere Sieger klar. Die Krofdorferinnen waren in der Endphase von der Rolle, Grünberg kam ihnen ständig näher und schaffte in der 39. Minute das 55:55. Isabell Meinhart erhöhte auf 58:55, Vasiliki Karambatsa stellte per Freiwurf das von den Gästen viel umjubelte 59:55-Endresultat her.

 

»Unsere Stärke ist und bleibt die Verteidigung. Die Mannschaft hat alles rausgeholt, was sie hatte«, freute sich Coach Ritz Ingram über die Energieleistung. »Wenn wir mit 13 Punkten führen, Grünberg aggressiv verteidigen muss und wir sie trotzdem nicht zu Fouls zwingen, haben wir taktisch was falsch gemacht«, hielt Krofdorfs Trainer Uwe Scheidemann fest, dass es in der engen Auseinandersetzung nur zu acht Freiwürfen und sechs Freiwurftreffern für seine Akteurinnen gekommen ist.

 

Krofdorf Knights: Karlsone (2), Ch. Ishaque (5), Hof (8), Quapil (2), Bratcher (15/3 Dreier), Small (23), J. Ishaque, Celmina, Rinderknecht.

Bender Baskets Grünberg: Olson (11/2), Meinhart (15/3), Philippi (3), P. Kohl (5), Zailo (13), Barra (6), Karambatsa (6), Kucera, Seegräber, C. Kohl.

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung

  • Facebook
  • Instagram

© 2015 Krofdorf Knights