KNIGHTS SIEGEN IM MITTELHESSEN-DERBY

20.02.2017

Bender Baskets Grünberg - Krofdorf Knights 68:73 (29:37)

Eine gut gefüllte Theo-Koch-Turnhalle, angespannt wirkende Trainer auf beiden Seiten und hoch konzentrierte Spielerinnen der Krofdorf Knights und der Bender Baskets: Es ist Mittelhessenderby-Zeit in der 2. Damen-Bundesliga (Nord), und an deren Ende haben diesmal die Wettenbergerinnen das bessere Ende für sich. Mit 73:58 (37:29) setzten sich die Knights durch und nahmen damit erfolgreich Revanche für die Niederlage im Hinspiel.

Grünberg gewinnt den Sprungball und zieht schon nach 20 Sekunden das erste Foul. Krofdorfs Defense wirkt in der Anfangsphase vor allem unter dem Korb etwas desorientiert. Die gegnerische Offense funktioniert gut, Erin Bratcher serviert den ersten Dreier nach nicht einmal zwei Minuten, doch die Gallusstädterinnen finden stets eine Antwort (8:5). Die Intensität ist von der ersten Sekunde hoch. Unter dem eigenen Korb macht es die Grünberger Defensive den Gästen zu leicht. Die Knights verteidigen indes primär ihre Zone und zwingen die Gastgeberinnen so immer wieder zu schwierigen Würfen (8:8/5.). Die Knights gewinnen kurzzeitig die Oberhand. Doch immer wieder ist es Sarah Olson, die mit ihrer Gelassenheit und Erfahrung das hitzige Duell beruhigen und wichtige Akzente setzen kann. Immer wieder wandert der Blick der Übungsleiter zur Anzeigetafel – während Uwe Scheidemann das Geschehen von der Bank aus betrachtet und vor allem mit dem Auftreten seiner Centerin und Power-Forward Small überaus zufrieden sein kann, erteilt Ritz Ingram seinen Schützlingen eifrig Anweisungen und sieht die taktische Umstellung mit mehr Zug zum Korb bestätigt (21:19/15.). Krofdorf kommt zurück, vor allem dank Erin Bratcher, die alleine in der ersten Halbzeit 15 Punkte markiert und auch für den 37:29-Halbzeitstand sorgt.

In seiner Halbzeitansprache mahnt Gästecoach Scheidemann die deutlich höhere Anzahl von Würfen bei den Gastgeberinnen an und fordert sein Team auf, in der Defensive noch härter zu agieren und vor allem zweite und dritte Möglichkeiten zu unterbinden.

Auch nach der Pause tun den Gastgeberinnen vor allem Bratchers Würfe weh, die immer wieder ein Aufbäumen der Bender Baskets unterbinden. Bei den Hausherrinnen gibt indes die 23-jährige Olson den Ton an. Sie ist überall, verharrt nicht still auf ihrer Position und wartet auf den Ball, sondern sucht den Kontakt und sichert ihren Farben auch einige Rebounds. Doch Grünberg gerät immer mehr ins Hintertreffen, das Zusammenspiel zwischen Bratcher und Chelsea Small funktioniert zu gut (45:57/28.). Scheidemann sitzt mit verschränkten Armen auf seinem Stuhl und harrt der Dinge, die beim Stand von 57:67 noch kommen mögen. Bei verbleibenden 58 Sekunden verwirft Olson den womöglich entscheidenden Dreier, und schließlich besiegelte Christine Ishaque das Grünberger Schicksal per Korbleger zum 73:67.

„Wir haben zu spät angefangen, zu verteidigen. Bratcher und Small hatten einen sehr guten Tag, und wir haben es nicht geschafft, sie zu kontrollieren“, sagte Ingram. Scheidemann indes resümierte: „Wir waren trotz des zerfahrenen Beginns einfach das bessere Team – mit mehr individueller Stärke. In den wichtigen Phasen haben wir alles richtig gemacht und konnten damit den wichtigen direkten Vergleich gegen Grünberg gewinnen.“

Krofdorf Knights: Bratcher (32/6 Dreier), Small (14/18 Rebounds), Karlsone (10/11 Rebounds), Hof (7/1 Dreier), C. Ishaque (5), Quapil (3/1 Dreier), Seel (2), J. Ishaque.

  • Facebook
  • Instagram

© 2015 Krofdorf Knights