KNIGHTS SCHIESSEN BAMBERG FRÜH STURMREIF

20.11.2017

DJK Brose Bamberg - Krofdorf Knights  55:75 (30:40)

Nach dem Videostudium im Vorfeld der Partie war klar, dass die Knights mit einer für sie ungewohnten 2-3 Zone in die Partie gehen würden, um die bevorzugte "Waffe" der Gastgeberinnen, das Ziehen zum Korb, durch frühes Doppeln zu unterbinden.


Als die Coaches jedoch das Warm-up der Bambergerinnen verfolgten, bei dem US-Guard Jamiyah Bethune minutenlang ohne Fehlversuch blieb und auch ihre Mitspielerinnen alles andere als unsicher aus der Distanz wirkten, wurden erste Zweifel an der Richtigkeit dieser taktischen Maßnahme wach.
Als dann noch Bamberg`s Sandra Schrüfer 6 Dreier in Folge sozusagen "vom Parkplatz " ohne jede Ringberührung einnetzte, wandelten sich die Zweifel für einige Sekunden in blankes Entsetzen; bis plötzlich 2 Distanzwürfe ihr Ziel verfehlten... 
Puh, es waren doch keine Maschinen, die sich da in weiß und grün aufwärmten. Nur ganz normale Menschen. Und ganz normale Menschen können bezwungen werden.

 

Nachdem das also gedanklich geklärt war, machten sich die Knights fortan ans Werk, das theoretisch durchdachte in die praktische Tat umzusetzen. Allen voran Erin Bratcher, die zunächst nach 14 Sekunden per Dreier die Partie eröffnete, um in den folgenden 90 Sekunden einen Korbleger gegen die 1,96m große US-Centerin Victoria Waldner und einen weiteren Distanztreffer nachzulegen (3:8, 2. Minute).
Nach einem von zwei Freiwürfen durch Bamberg`s Bethune war es dann Chelsea Small, die sich zweimal nach tollen Anspielen von Sarah Kuschelam Korb durchsetzte und nach Foul von Waldner und erfolgreichem Bonusfreiwurf zum 4:13 (5.) traf, was Brose Coach Jessie Miller mit der ersten Auszeit der Gast-geberinnen quittierte.


Nach Freiwürfen von Sandra Schrüfer traf Sina Flottmann von der Grundlinie, auf der Gegenseite Franziska Hager per Dreier. In Minute 6 war dann auch die "Leidenszeit" von Knights Guard Kate Aizsila erst Mal vorbei, denn sie betrat 6 Wochen nach ihrem Bandscheibenvorfall erstmals wieder das Spielfeld. Vielleicht war es der langen Ausfallzeit geschuldet, dass es weitere 1:13 Minuten dauerte aber dann war sie bereit für ihren ersten Dreier - mit Brett.
Erin Bratcher hatte wohl ganz genau hingesehen, denn im nächsten Angriff drückte sie ebenfalls haargenau von der gleichen Stelle ab und der Ball fiel - diesmal ohne Brett - mit einem lauten "swoosh" durch die Bamberger Reuse.
Nach Punkten durch Bamberg`s Svenja Zeis war dann wieder Kate Aizsila an der Reihe zu punkten, ohne die letzten 7m Richtung Korb zu Fuss zu absolvieren. 11:24 prangerte es nach 10 Minuten an der Anzeigentafel der Sporthalle der Graf-Stauffenberg-Schule.

Die Knights hatten ihre Defensivtaktiv vollends umsetzen können. Kein einziges Mal gelang es Bethune oder Pointguard Julia Förner, in die Zone der Knights einzudringen. Zu sehr waren sie damit beschäftigt, sich der aggressiven Defense von abwechselnd Susanne Seel, Katha Quapil, Sarah Kuschel und Erin Bratcher zu erwehren. Das führte vermehrt zu überhasteten Einzelaktionen und unvorbereiteten Würfen unter Zeitdruck.
Die Knights blieben weiter aggressiv und punkten vorne zuverlässig. Zweimal Sarah Kuschel und Susi Seel schrauben das Ergebnis auf 14:30 (12.) und bei Bamberg machen sich die erstem Unmutsäußerungen auf und neben dem Feld bemerkbar.
Offensiv erfolgreich sind die Brose Damen ausschließlich aus der Distanz, wo jetzt Julia Förner mehr und mehr die Verantwortung übernimmt. Trotzdem bleibt der Vorsprung der Knights konstant (22:38, 17.) bis sich die Gäste in den letzten 2 Minuten nicht mehr an die taktischen Vorgaben hielten und nun ihrerseits etwas "Freestyle" praktizierten, was Bamberg umgehend mit 8 Punkten bestrafte und die Krofdorferinnen nur mit 10 Punkten Vorsprung (30:40) in die Pause gingen.
Dort wurde kurz aber sehr deutlich an die Verantwortung jeder Einzelnen appelliert, sich an das vorgegebene Konzept zu halten und das geschah dann auch wieder.

Zwar gelang Bamberg einmal noch, den Rückstanz unter die magischen Zehn-Punkte Marke zu drücken (34:42, 22.), doch Alise Karlsone mit einem 3-Punkt Spiel sowie zweimal in Folge Katha Quapil, die unaufhaltsam zum Korb zog und wieder Ali Karlsone sorgten für Ruhe auf dem Feld (36:51, 25.) und Frust auf der Bamberger Bank. Die Knights waren nun endgültig Chef im Ring und blieben es bis zum Schluss. Die Konzentration in der Defense, vor allem das Helfen, das zuletzt oftmals arg vernachlässigt wurde, gelang nahezu perfekt und Bamberg war überfordert. Jetzt kam die große Zeit von Knights Guard Susi Seel, die ihrer Gegenspielerin gleich dreimal den Ball klaute und insgesamt auf tolle 6 Steals kam.

Den Gastgeberinnen gelangen jetzt zwar einige Punkte am Brett, vornehmlich durch Waldner, die neben ihren 12 Punkten noch sehr gute 16 Rebounds einsammelte, aber es konnte nichts mehr anbrennen. Zu oft fanden die Pässe der Brose Mädels keinen Abnehmer, was sich in 21 Turnovern wiederspiegelt. Die meisten davon "forced errors" durch die gute Knights Defense.
Susi Seel mit Zug zum Brett, Erin Bratcher mit Dreier Nummer 4, Steal und Lay-up und die Geduld von DJK-Coach Jessie Miller war am Ende (46:67, 33.). Sie beorderte alle 5 Bambergerinnen auf die Bank und sorgte für ein ungewöhnliches Line up auf dem Feld.

Die Knights wären aber nicht die Knights, wenn sie sich nicht auch noch eine kleine kreative Pause gönnten und so plätscherte das Spiel in Abschnitt 4 so dahin, ohne dass wirklich noch ernsthafte Anstrengungen unternommen wurden, ein durchaus höheres Ergebnis anzustreben.
Sina Flottmann erzielte in der letzten Minute noch 4 Freiwurftreffer und mit 55:75 endete eine letztendlich deutlich von den Gästen dominierte Partie.
Die Knights, konnten erstmal in der Saison ihre 8er Rotation spielen und so jeder Spielerinnen auch Pausen gönnen. Ergebnis war über zumindest 30 Minuten guter Tempobasketball und die Gewissheit, dass die personalbedingte Schwächephase der letzten Wochen abgehakt ist und ab sofort der Blick nach oben gerichtet wird.

DJK Brose Bamberg: Jamiyah Bethune (7), Svenja Zeis (5), Julika Gese (2), Franziska Hager (6/2), Carolin van der Felde, Ramona Hesselbarth (7/1), Anika Hartmann, Sandra Schrüfer (5/1), Victoria Waldner (12/14 Rebounds) und Julia Förner (11/3).

 

Krofdorf Knights: Alise Karlsone (6/9 Rebounds), Kate Aizsila (10/2), Sina Flottmann (8), Katha Quapil (4), Erin Bratcher (23/4), Chelsea Small (11/10 Rebounds), Sarah Kuschel ((9/1) und Susi Seel (4)

  • Facebook
  • Instagram

© 2015 Krofdorf Knights