KNIGHTS MIT GUTEM GEFÜHL RAUS AUS DEM POKAL

11.12.2017

Krofdorf Knights - Rutronik Stars Keltern  58:87 (36:54)

Dass die ganz große Überraschung, sprich ein Sieg gegen den Vizemeister und Meisterschaftsmitfavoriten, keine Option für den Ausgang der Drittrundenpartie war, war wohl jedem vor dem Spiel klar.
Dass die Knights jedoch nach zaghaftem Beginn den Kampf annehmen und sich nach 40 kräftezehrenden Minuten hoch erhobenen Hauptes aus dem Wettbewerb verabschieden, daran bestanden im Vorfeld schon Zweifel.

Der Tag begann zunächst mit einer Hiobsbotschaft für die Gastgeberinnen, denn Sarah Kuschel, die am Vortag zu einer Familienfeier in München weilte, erfuhr auf dem Weg zum Flughafen, dass die Lufthansa aufgrund des starken Schneefalls in Frankfurt sämtliche Flüge dorthin abgesagt hatte. Die Knights mussten somit auf ihren Guard verzichten und konnten nur zu siebt antreten.

Das Spiel begann mit einem Weckruf vom Kelterns estnischer Nationalspielerin Mailis Pokk, die gleich ihren ersten Dreier versenkte, gefolgt von weiteren 2 Punkten am Brett bevor Knights Pointguard Susanne Seel die Gastgeberinnen auf die Anzeigentafel brachte. Wiederum Pokk und US-Guard Amber Orrange besorgten das 1:9 ehe wiederum Susi Seel den ersten Feldkorb der Knights erzielen konnte (3:9, 5. Min.).
Nachdem Pokk die ersten 7 Zähler für die Badenerinnen erzielt hatte, war es nun US-Centerin Schaquilla Nunn, die dreimal in Folge am Brett erfolgreich war und mit einem "and 1" das Ergebnis auf 3:18 (7.) schraubte.

Jetzt legten die Knights jedoch ihre Ehrfurcht vor dem großen Namen ab und begannen dagegen zu halten. Erin Bratcher von der Grundlinie und Kate Aizsila mit ihrem ersten von 5 Dreiern brachten die Knights in Fahrt und nachdem Stina Barnert für Keltern nach Fastbreak traf war es wiederum Erin Bratcher, die per Dreier auf 10-Punkte verkürzen konnte (13:23, 10.).
Letzter Angriff Keltern, noch 23,8 Sekunden zu spielen. Die Knights verteidigen gut, lassen keine Anspiele unter den Korb mehr zu. Die Gäste kommen in Zeitnot und müssen sich mit einem Notwurf vor der 24-Sekunden Sirene retten. Ausball, noch 0.9 Sekunden auf der Uhr. Eigentlich wissen alle was jetzt passieren wird. Doppelblock für Keltern`s belgischen Guard Romina Ciappina... nothing but net.
Ist eben doch ein Unterschied zwischen Liga 1 und 2.

Abschnitt zwei beginnt wie der erste geendet hat. Mit einem Dreier für die Gäste, diesmal von der serbischen Centerin Katarina Vuckovic (13:29, 11.), dann aber sind die Knights wieder im Spiel. Punkte hüben und drüben. Die Zuschauer sehen ein attraktives und schnelles Basketballspiel zweier Mannschaften, die sich auf dem Feld nichts schenken. Harte Blocks von den Rutronik Stars, gutes Ausboxen und sichere Defensivrebounds bei den Knights. Unter dem eigenen Korb regiert Keltern`s Centerriege unter dem der Knights jetzt nicht mehr. Alise Karlsone und Sina Flottmann stemmen sich mit viel Einsatz gegen ihre körperlich haushoch überlegenen Gegenspielerinnen und Chelsea Small fischt sich einen Defensivrebound nach dem anderen.


Aizsila`s Dreier zum 26:38 (16.) lässt die Knights wieder an der magischen 10-Punkte Grenze kratzen. Zu früh gefreut, Keltern wieder zweimal am Korb erfolgreich (Pokk, Nunn) und 40 Sekunden später sind es wieder 17 Zähler Unterschied (26:43, 17.). Jetzt nur nicht zusammenbrechen und mit einem schlechten Gefühl in die Halbzeit gehen, dachten sich dann wohl die Gastgeberinnen, denn Minute 17 war ja gerade erst angebrochen. Auszeit Knights, 8m Dreier von Kate Aizsila, Steal von Erin Bratcher gegen Orrange, Katha Quapil zieht gegen Nationalspielerin Stina Barnert und Pokk zum Korb und Erin Bratcher legt einen Dreier nach. Hoppla, nur noch -9 (34:43, 17.). Ach ja, Keltern spielt auch noch mit und meldet sich mit 7 Punkten in Minute 18 mehr als deutlich zurück - und schon sind es wieder -16 (34:50, 18.). Vor allem die weisrussische Nationalspielerin Tatsiana Likhtarovich übernimmt jetzt mehr Verantwortung in der Offensive.

Keltern beginnt nach der Pause da, wo sie vor dem Seitenwechsel aufgehört haben. Stina Barnert und Mailis Pokk treffen von "downtown". Die Knights antworten mit Dreier von Seel und 2 Punkten von Small. Wieder trifft Centerin Pokk für 3. Das Spiel wird härter. Keltern`s Likhtarovich verliert die Contenance nach hartem Einsteigen gegen Erin Bratcher und wird von den guten Schiedsrichterinnen Alexandra Pawlik und Elisa Martin nach einigen Worten in deren Richtung mit einem T auf die Bank geschickt. Ende ihres Arbeitstages.
Abschnitt 3 endet mit 11:15 und die Gäste führen erstmals mit 20 Punkten 47:69.

Im letzten Spielabschnitt gehen den Knights etwas die Kräfte aus. Ballverluste in der Transition beantwortet Keltern mit leichten Körben aus Überzahl. Kate Aizsila hält mit 2 Dreiern dagegen aber Keltern überschreitet die 30-Punkte Marke. Zu hoch. Sina Flottmann setzt sich zweimal am Korb durch und ist nur durch Foul zu stoppen. 3 von 4 von der Linie und mit dem letzten Angriff bringt Kate Aizsila die Knights wieder unter die Marke.

58:87 verloren, 30 Minuten gut mitgespielt, 10 Minuten gelernt, was den Unterschied ausmacht. Alles gut!

Krofdorf Knights: Alise Karlsone (2), Kate Aizsila (21/5), Sina Flottmann (6), Katha Quapil (2), Erin Bratcher (14/2), Chelsea Small (7) und Susi Seel (6/1).

Rutronik Stars Keltern: Romina Ciappina (13/3), Leonie Elbert, Carmen Miloglav (1), Katarina Vuckovic (5/1), Tatsiana Likhtarovich (8/2), Mailis Pokk (26/3), Linn Schüler, Marina Markovic (n.e.), Schaquilla Nunn (21), Stina Barnert (9/1) und Amber Orrange (4)

Foto: Bayer

  • Facebook
  • Instagram
images.png

© 2015 Krofdorf Knights