KNIGHTS WERFEN SIEG IN WEITERSTADT WEG

14.01.2018

SG 1886 Weiterstadt - Krofdorf Knights  74:67 (35:43)

Ein Blackout zwischen der 23. und 27. Minute verhindert einen erfolgreichen Jahresauftakt. Knights sehen kurz nach der Halbzeit wie der sichere Sieger aus, um dann eines besseren belehrt zu werden.

Ratlosigkeit nach einem verkorksten Auftritt. Wie konnten die Knights das Spiel denn so aus der Hand geben? war die Frage, die sich Spielerinnen, Coaches und mitgereiste Fans wohl alle in den letzten Spielsekunden und wahrscheinlich noch lange nach Spielende gleichermaßen fragten.

Eine Partie, in die man schwer rein fand, dann aber immer besser in den Griff zu bekommen schien, um dann umso härter auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt zu werden.

 

Es wäre falsch zu sagen, dass es nur an der Schwächephase der Krofdorferinnen lag, denn die Gastgeberinnen waren schon gehörig am Gelingen des eigenen erfolgreichen Jahresauftaktes beteiligt, weil sie taktisch klug umstellten, als die Knights zu enteilen drohten und den körperlichen Einsatz nochmal erhöhten und damit den Grundstein zu einem Erfolg legten, auf denen in der 23. Minute nur noch ganz wenige gewettet hätten.

 

Die Partie begann mit 2 gelungenen Offensivaktionen von Kate Aizsila und Susi Seel unde einem 2:5 in Minute 2. Dann der erste 3er durch Weiterstadt`s  kanadische Centerin Kaylee Kilpatrick (1.90m), die dem Spiel von Anfang an ihren Stempel aufdrückte und die am Ende mit 19 Punkten und 11 Rebounds zum entscheidenden Faktor für den Erfolg der Gastgeberinnen wurde.

Aline Stiller und Saskia Gießelbach von der Linie legen nach, ehe wiederum Stiller mit einem 3er zum 11:5 (5.) die Heimmannschaft zum ersten Mal deutlicher in Führung brachte. Krofdorf antwortet durch Körbe von Alise Karlsone, Sarah Kuschel und Sina Flottmann und ist wieder dran (13:11, 8.).

Das Viertel beenden beide Teams mit einem erfolgreichen 3er (Müller/SGW, Bratcher/Krof)  zum zwischenzeitlichen 20:17.

Das zweite Viertel eröffnet wiederum Krofdorf`s Erin Bratcher per 3er zum Ausgleich. Es geht hin und her und Bratcher`s 3er Nummer 3 kontert Ashley Engeln ebenfalls aus der Distanz (29:28, 16.).

Die Knights ziehen noch einmal das Tempo an und es scheint so, als ob Weiterstadt konditionelle Probleme bekommt. Chelsea Small von der Linie, zwei weitere 3er von Erin Bratcher und Susi Seel sowie Fastbreak-Punkte von Erin Bratcher bringen den Knights binnen kurzer Zeit eine 9-Punkte Führung (29:38, 18.). In dieser entscheidenden Phase passen die Knights in der Transition-Defense nicht auf und erlauben erst Kilpatrick und direkt danach Christina Krick freie Würfe, die den Weiterstädterinnen 6 Zähler bringen. Sarah Kuschel kontert ebenfalls per 3er und Chelsea Small beendet die erste Halbzeit per Korbleger zum 35:43 für die Knights. 8 Punkte zur Halbzeit in einem engen Spiel sind gut, aber es hätte doch deutlich zweistellig sein können/müssen.

Die zweite Halbzeit beginnt Kilpatrick wie die erste per erfolgreicher 1-1 Situation. Dann sind die Krofdorf Knights wieder von jenseits der 6,75m zur Stelle. Kalrsone und Aizsila treffen und auf der Anzeigentafel steht 37:49 (23.).

Stille auf Seiten der Weiterstädter Fans, nur die Knights-Anhänger jubeln und klatschen aber obwohl jetzt die große Mehrheit der Anwesenden mit einem Erfolg des Gästeteams rechnet tritt genau das Gegenteil ein.

Die Heimmannschaft fällt nicht zusammen sondern macht genau das Gegenteil. Sie zeigt, dass ein Spiel eben nicht nach 23 Minuten verloren ist, nur weil man eine Schwächephase hat. Die Abwehr der Gastgeberinnen legt mehr als 2 Schippen drauf und bringt die Knights in Bedrängnis. Von einem zum anderen Moment klappt der Spielaufbau und damit der Einstieg in die eigene Offense nicht mehr. Haarsträubende Passfehler - von der Defense erzwungen - bringen Weiterstadt wieder ran. Chrissi Krick mit einem beherzten Zug zum Korb und erfolgreichem 3-Punkte Spiel gegen Kate Aizsila. Manch ein Schiedsrichter hätte vielleicht auf Offensivfoul entschieden, denn Kate Aizsila`s Nase hielt dem Ellenbogen von Krick nicht Stand, aber entscheidend war das Ausrufezeichen, dass damit gesetzt wurde. Die Gastgeberinnen spielen sich in einen wahren Rausch. Jeder Ball sitzt. Stiller, Kilpatrick mit "and 1" wieder Stiller und weiter 2er von C. Krick. 49:51. Auszeit Knights. Treffer Bratcher zum 49:53, doch nur ein kurzes Strohfeuer, das durch die Auszeit gelöscht wurde? Weit gefehlt, nur eine kurze Verschnaufpause vor dem entgültigen Stoss. Zwei Minuten später hat Weiterstadt einen 11:0 run auf`s Parkett gelegt und so zwischen Minute 23 und 27. unvorstellbare 23:4 Punkte erzielt. Nächste Auszeit Knights beim Stande von 60:53 (28.). Gott sei Dank ist der "Wirbelsturm" vorüber und Bratcher mit 2 Freiwürfen sowie Chelsea Small und Kate Aizsila können zum Viertelende einen weiteren Rückstand verhindern (62:58, 30.).

Chelsea Small mit 3 Punkten und das Spiel fängt wieder von vorne an (62:61, 32.). Der Unterschied ist aber, dass sich das Verhältnis in Punkte Selbstvertrauen vollkommen zu Gunsten des Heimteams verschoben hat. Dazu kommt das Problem der höhen Foulbelastung der Knights, die jetzt einige unnötige Fouls nach Offensivaktionen begehen und Weiterstadt so einfache Punkte an der Linie schenken (2x Stiller und Gießelbach), ohne selbst noch zu einfachen Punkten zu kommen, weil im Angriff jetzt der Teamgedanke fehlt und eine Einzelaktion die nächste jagt. Erin Bratcher mit 3er Nummer 5 bringt die Knights noch einmal in Schlagdistanz (69:66, 37.) aber das war`s das auch schon fast. Die letzten 3 Minuten überbieten sich die Krofdorferinnen im Auslassen von besten Wurfmöglichkeiten und die Gastgeberinnen müssen gar nicht mehr tun, als die Gastgeschenke in Form von "stop-the-clock" Fouls anzunehmen. Da fällt es sogar nicht mehr ins Gewicht, dass jeweils nur 1 Zähler bei den letzten 3 Freiwurfchancen heraus kommt.

"Ein verdienter Erfolg für Weiterstadt. Sie waren schon aus dem Spiel aber wir haben es versäumt, den Sack zu zu machen. Das rächt sich eben. Bis auf 2-3 Minuten im 1. Viertel und dann diese verheerenden 4 Minuten haben wir ja keine desolate Leistung gezeigt aber in Summe hat es eben nicht gereicht. Wir haben heute in der entscheidenden Phase nicht als Team agiert und zu viele individuellen falschen Entscheidungen getroffen und da nehme ich mich gar nicht aus. Ich habe auch nicht meinen besten Tag erwischt und falsche Coaching-Entscheidungen getroffen. Das gilt für die taktischen Vorgaben aber auch was das Wechseln betrifft. Aber es können ja auch nicht immer nur die Spielerinnen Schuld sein", so Coach Uwe Scheidemann nach dem Spiel.

Nächste Woche kommt das der Tabellendritte aus München nach Krofdorf und da sollte dann alles wieder besser klappen, um die Play-Off-Chancen noch zu wahren.

 

SG 1886 Weiterstadt: Gießelbach (5), Kilpatrick (19/2), Stiller (12/1), Engeln (5/1), Müller (14/2), Krick (15/1), Annawald, Horvàth, Feil (4) und Schmidt.

Krofdorf Knights: Alise Karlsone (7/1), Julia Ishaque (n.e.), Kate Aizsila (8/1), Sina Flottmann (3), Katha Quapil (2), Erin Bratcher (24/5), Chelsea Small (12), Sarah Kuschel (6/1) und Susi Seel (5/1)

  • Facebook
  • Instagram

© 2015 Krofdorf Knights